Petition für Hündin Josy

hier darf Querbeet drauf rumgeplaudert werden

Moderatoren: Blume, Gerda, sazi

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 143

Petition für Hündin Josy

Beitragvon Kirsten » 14. Jan 2012 00:02

Eine Pitbullhündin soll eingeschläfert werden,obwohl sie nie was böses gemacht hat.
Ihre Geschichte kann man hier in der Petition lesen

http://www.openpetition.de/petition/onl ... endin-josy
Kirsten
 
Highscores: 8

Beitragvon Gisa » 14. Jan 2012 08:51

Immer wieder tauchen ja solche Geschichten auf....

Aber - ich muss schon sagen, dass da doch eingie Ungereimtheiten drin sind, die mir "unklar" sind....

Trotzdem verfügte die Staatsanwaltschaft über die Tötung von Josy, die nur abgewendet werden konnte, indem sich der Tierschutzverein verpflichtete, die Hündin auf eigene Kosten bis zu ihrem natürlichen Lebensende sicher im Tierheim zu verwahren und sie nicht zu vermitteln.


Ohne Beißvorfall? :gruebel:

Im September 2009 hat Josy den Wesenstest mit Bravour bestanden. Der zuständige Prüfer schrieb in seinem Gutachten wörtlich ?Der Hund ist resozialisiert und gut erzogen?.


Warum erst 2009 - wenn Josy seit 2003 "einsitzt" :gruebel:

Eine sachkundige Gassigeherin, die Josy seit über 8 Jahren kennt und betreut, möchte sie gerne übernehmen. Sogar auf die Zusicherung, Josy nur an der Leine auszuführen und ihr in der Öffentlichkeit einen Maulkorb aufzuziehen, wird nicht eingegangen.


Hat diese sich jetzt - erst - nach 8 Jahren dazu entschlossen? :gruebel:


Ich habe die Kommentare gelesen, die - trotz Anleitung auf der Seite unten - nicht sonderlich "sachlich" sind....vorsichtig ausgedrückt. :roll:

Keine Ahnung, ob man gegen ein solches Urteil hättte in Revision gehen können..... :gruebel: aber nach 8 Jahren jetzt aufgrund eines Bildzeitungsberichtes (so entnehme ich das aus verschiedenen Kommentaren) eine Petition anzustrengen.... da habe ich starke Zweifel, ob das der erfolgversprechende Weg ist.... :-?

Bitte, liebe Kirsten, verstehe mich nicht falsch!! Ich bin gegen die unsinnige Hundeverordnung in der jetzigen Form, gar keine Frage.... Es sitzen zig "Listenhunde" ein.... :cry2: Möglicherweise wird Josy gerettet, was ich ihr aus vollem Herzen wünsche....

Im betroffenen Bundesland sind die "Grünen" an der Macht! Ist da kein/e engagierter Abgeordnete/r im Wahlkreis des betroffenen Tierheimes?


Und vor allem - warum wartet man 8 volle Jahre, um tätig zu werden???
Gisa

...Ich denke, also bin ich...
Benutzeravatar
Gisa
Katzenbezauberin
Katzenbezauberin
 
Beiträge: 15715
Registriert: 02.2008
Barvermögen: 19.983,45 Points
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Beitragvon Blume » 14. Jan 2012 09:34

ich hab die Petition gestern unterschrieben ..


Gisa, wie ich gehört habe, haben sich die Lebensumstände der Gassigeherin jetzt so geändert, dass sie Josie bei sich zuhause aufnehmen kann
Bild Monika


Bild
Trauern um Dich werde ich noch lange !
vermissen werde ich Dich immer !
vergessen werde ich Dich nie !
Benutzeravatar
Blume
Elefantreiter
Elefantreiter
 
Beiträge: 4560
Registriert: 02.2008
Barvermögen: 5,00 Points
Wohnort: Quierschied, im schönen Saarland
Geschlecht:

Beitragvon margot » 14. Jan 2012 10:59

Ohne Beißvorfall?


Ja, Gisa, das erscheint einem kaum glaublich. Aber in der KSG wundert man sich nicht. Damals, vor 9 Jahren, in der Anfangszeit der Kampfhunde"gesetzgebung", muss das nach Aussagen der Listihalter möglich gewesen sein. Manche schreiben sogar so, als sei es an der Tagesordnung gewesen. Es seien auch reihenweise "Kampfhunde" getötet worden, die nie in einen Vorfall verwickelt waren.

Was mir "unglaublich" erscheint (von den Insidern in der KSG aber nicht angezweifelt wird) ist vielmehr, dass die betr. Staatsanwaltschaft bis heute auf dieser "Inhaftierung" beharrt. Nach heutigem Recht dürfte m.W. der Hund zwar eingezogen werden, wenn der Halter die Auflagen nicht erfüllt, aber er dürfte selbstverständlich wieder vermittelt werden.

Dass der WT erst so spät gemacht wurde, könnte möglicherweise den Grund haben, dass es für den Hund ja keinen Unterschied macht, ob er ihn hat, wenn er eh nicht vermittelt werden darf. :-?
Benutzeravatar
margot
Schäferin
Schäferin
 
Beiträge: 12435
Registriert: 02.2008
Barvermögen: 9.555,55 Points
Wohnort: Waghäusel
Geschlecht:

Beitragvon Gisa » 14. Jan 2012 11:10

Nach heutigem Recht dürfte m.W. der Hund zwar eingezogen werden, wenn der Halter die Auflagen nicht erfüllt, aber er dürfte selbstverständlich wieder vermittelt werden.


..o.k....das ist mein Wissensstand...Danke für die Aufklärung, das frühere Recht hatte ich so nicht mehr in Erinnerung.

Dass der WT erst so spät gemacht wurde, könnte möglicherweise den Grund haben, dass es für den Hund ja keinen Unterschied macht, ob er ihn hat, wenn er eh nicht vermittelt werden darf.


Das habe ich auch überlegt.... :-? ....Aber was hat sich nun 2009 verändert? Der Umstand - allein - dass nun - wie Mony schreibt - die Gassigeherin Josy übernehmen kann?

Naja...waren ja nur so meine Gedanken und Fragen, die sich mir "aufdrängten"....Und natürlich wünsche ich Josy Erfolg!!
Gisa

...Ich denke, also bin ich...
Benutzeravatar
Gisa
Katzenbezauberin
Katzenbezauberin
 
Beiträge: 15715
Registriert: 02.2008
Barvermögen: 19.983,45 Points
Wohnort: Berlin
Geschlecht:


Zurück zu "Plauderecke - Gästebereich"

 
cron