Pfui Dänemark !

Erzählt von Euren Tieren

Moderatoren: Blume, Gerda, sazi

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2728

Pfui Dänemark !

Beitragvon Blume » 15. Jan 2013 08:40

Dänemarks grausames Hundegesetz macht auch vor Hunden keinen Halt, die nicht mit auf der Liste stehen.

Bild

Fair Dog hat einen herzzerreisenden Fall übergeben bekommen. Ein 7 Jahre alter Schäferhund einer 64 jährigen Rentnerin wurde von der Polizei konfisziert und soll nun eingeschläfert werden. Die 64 jährige Rentnerin war, wie viele Male zuvor mit ihrem 7 Jahre alten Schäferhund Spaziergang gemacht hat. Plötzlich sprang ein kleinerer Hund hinter einem Container hervor.

Beide, die Rentnerin und der Hund erschreckten sich. Ein ganz natürlicher Vorgang. Der Schäferhund, ein ausgebildeter ?Assistenzhund? hat aus dem Schreck heraus, einmal nach dem kleineren Hund geschnappt.

Beide Parteien, der Besitzer des kleinen Hundes und die Rentnerin tauschten die Versicherungsdaten aus und waren sich einig, dass damit die Angelegenheit aus der Welt geschafft sei! Erst am Tag danach suchte der Besitzer des kleineren Hundes den Tierarzt auf, da sich der Kratzer entzündet hatte.

Dies wäre vermutlich nicht der Fall gewesen, wenn der Besitzer des kleinen Hundes, seiner Sorgfaltspflicht nachgekommen wäre und sofort den Tierarzt aufgesucht hätte, um die Wunde versorgen zu lassen. Die Kosten hierfür wären durch die Tierhalterhaftpflicht der Rentnerin abgedeckt gewesen. Der Hund wurde tierärztlich versorgt, erst danach meldete sich dessen Besitzer aus unverständlichen Gründen bei der Polizei.

Die Besitzerin des Schäferhundes erhielt einen Bußgeldbescheid, bezahlte diesen umgehend, damit war der Fall abgeschlossen.

JETZT, - 3 MONATE später erschienen zwei Polizeibeamte bei der Besitzerin und konfiszierten den Hund. Der Schäferhund ist alles was die 64 Jährige noch an ihren verstorbenen Mann erinnert, denn es war sein Hund. Der Schäferhund zeigte niemals aggressives Verhalten und war wie oben beschrieben, ein vollständig ausgebildeter ?Asisstenzhund?.

Der Vorfall kann nur so gewertet werden, als das die Schrecksituation der Rentnerin sich emotional auf den Hund übertragen hat. Dies ist eine natürlich Reaktion eines Hundes auf seinen Besitzer, jedoch soll diese Reaktion nun dem Hund das Leben kosten.

Von polizeilicher Seite:
- wurde der Besitzer des kleinen Hundes nicht gefragt, warum er nicht sofort zum Tierarzt gefahren ist.
- wurde nicht beachtet, dass es sich zwar um einen unglückliche aber dennoch natürliche Reaktion eines jeden Hundes handelt.
- wurde ignoriert das mit der Bezahlung des Bußgeldbescheides, rein juristisch, der Fall abgeschlossen war.

HEUTE - sitzt die 64 jährige Rentnerin zu Hause, unglücklich und bangt um das Leben ihres vierbeinigen Freundes. Nach dem Tod ihres Mannes war er ihr Trost, ihre Hilfe im alltäglichen Leben und auch ein Besuchshund für viele ältere Menschen in der Wohngegend.

Der Fall liegt nun bei der zuständigen Polizeidienststelle, doch leider ahnen wir aus unserer Erfahrung heraus, dass die Chancen für den Schäferhund wieder zu seiner Besitzerin zu kommen, verschwindend gering sind. Wir hoffen auch in dieser Angelegenheit auf die Internationale Unterstützung für die 64 jährige Rentnerin und ihren Treuen Begleiter!

Bitte nicht vergessen...Petition zu unterschreiben:
https://www.openpetition.de/petition/on ... -daenemark

Bild

TASSO empfiehlt:

Da dieses Gesetz auch deutsche Touristen mit ihren Hunden betrifft, hat TASSO die aktuellen Vorfälle in Dänemark zum Anlass genommen, die Dänische Botschaft in Berlin um eine Stellungnahme zu den umstrittenen Regelungen zu bitten. Die politische Absicht einer raschen Änderung des Gesetzes ist dem insgesamt eher substanzlosen Antwortschreiben der Botschaft jedoch nicht zu entnehmen.

"Angesichts der geltenden Rechtslage kann Hundehaltern gegenwärtig nur von einem Urlaub in Dänemark abgeraten werden, denn niemand kann mit Sicherheit ausschließen, dass der eigene Vierbeiner zufällig ein fremdes Grundstück betritt oder überquert", sagt Mike Ruckelshaus, tierschutzpolitischer Sprecher bei TASSO. "Die dänische Regierung sollte nun umgehend eine Novellierung dieses feudalherrschaftlich anmutenden Gesetzes vornehmen, denn sonst wird das Image Dänemarks als hundefreundliches Ferienland langfristig großen Schaden nehmen."

Nach dem Tod ihres Mannes war er ihr Trost, ihre Hilfe im alltäglichen Leben und auch ein Besuchshund für viele ältere Menschen in der Wohngegend.
Bild Monika


Bild
Trauern um Dich werde ich noch lange !
vermissen werde ich Dich immer !
vergessen werde ich Dich nie !
Benutzeravatar
Blume
Elefantreiter
Elefantreiter
 
Beiträge: 4560
Registriert: 02.2008
Barvermögen: 5,00 Points
Wohnort: Quierschied, im schönen Saarland
Geschlecht:

Beitragvon margot » 15. Jan 2013 09:02

Ich frag mich jetzt allerdings, ob es wirklich sinnvoll ist, für jeden einzelnen Hund eine Petition zu starten, oder ob das nicht in "blinden" Aktionismus ausartet, wenn auch mit der besten Absicht. :?:

Nicht falsch verstehen: natürlich muss sich für jeden einzelnen Hund eingesetzt werden. Aber ob eine Serie von Petitionen ein erfolgversprechendes Mittel ist? Ich denke, über den Tod der Hunde wird ja auf einer örtlichen Ebene entschieden, die Petition richtet sich aber ans Justizministerium. Dieses wird sich aller Voraussicht nach nicht in ein Verfahren einschalten, um eine lokale Behörde davon abzuhalten, ein geltendes Gesetz anzuwenden. :typo_017:

Ich denke, notwendig wäre eine Informationskampagne, und eine "sinnvolle" Petition müsste sich mit einer sachlichen und fachlichen Argumentation gegen das Gesetz als solches richten. Aber nicht emotional für die "Freilassung" jedes einzelnen betroffenen Hundes. Oder will man womöglich das Justizministerium mit Petitionen im Wochentakt weich klopfen?

Nur meine momentanen Gedanken dazu.
Benutzeravatar
margot
Schäferin
Schäferin
 
Beiträge: 12431
Registriert: 02.2008
Barvermögen: 9.535,55 Points
Wohnort: Waghäusel
Geschlecht:

Beitragvon Blume » 30. Jan 2013 10:38

Heute soll der Schäferhund Thor sterben

Bild
Bild Monika


Bild
Trauern um Dich werde ich noch lange !
vermissen werde ich Dich immer !
vergessen werde ich Dich nie !
Benutzeravatar
Blume
Elefantreiter
Elefantreiter
 
Beiträge: 4560
Registriert: 02.2008
Barvermögen: 5,00 Points
Wohnort: Quierschied, im schönen Saarland
Geschlecht:

Beitragvon Andrea » 30. Jan 2013 14:48

Ich finde im Moment nicht einen Link außerhalb unseres Forums, wo es darum geht, dass Listenhunde und so wie im Fall von dem Schäferhund, auch andere Hunde, einfach eingeschläfert werden sollen.
Suche so ne Info/Link, die man weitergeben kann.
Michael wollte es seinem einem Chef zukommen lassen der drei große Hunde besitzt und häufig Urlaub in DK macht.
Liebe Grüße, Andrea

Man sollte keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schließlich groß genug.
(Jean-Paul Sartre)
Benutzeravatar
Andrea
Dackeldompteuse
Dackeldompteuse
 
Beiträge: 4036
Registriert: 02.2008
Barvermögen: 7.683,45 Points
Wohnort: Kinderbeuern
Highscores: 53
Geschlecht:

Beitragvon Gisa » 30. Jan 2013 15:54

Ist doch ganz einfach...

http://www.dansk.de/urlaub/hund/reisebestimmungen.aspx

und die verbotenen Hunderassen - nach dem neuen Gesetz.... :roll:

http://daenemarkmithund.de/verbotene-hu ... daenemark/
Gisa

...Ich denke, also bin ich...
Benutzeravatar
Gisa
Katzenbezauberin
Katzenbezauberin
 
Beiträge: 15549
Registriert: 02.2008
Barvermögen: 19.102,05 Points
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Beitragvon margot » 30. Jan 2013 15:55

Stimmt, Google wirft da nicht viel aus. Was ich jetzt gefunden habe ist ein Text von fairdog.dk, wo es speziell um die Tötung der beiden letzten Hunde vor dem Schäfer ging. Aber das ist keine grundlegende Info über das Gesetz. Das Gesetz scheint in Netz nicht veröffentlicht zu sein, jedenfalls nicht auf deutsch.

http://www.fairdog.dk/elements/document ... german.pdf

Seltsamerweise hat fairdogs, die sich ganz intensiv um die Problematik kümmern, auf seiner HP kein Infomaterial dazu.

In der KSG gibt es eine (wie so oft) ausufernde Debatte über das Thema, aber konkrete, sachliche Info geht da im Wust der Diskussionsbeiträge eher unter. Der Gesetzestext selbst ist dort auch nicht gefunden worden.
Ich schau aber mal, ob ich was brauchbares für dich rausziehen kann.

edit. Hier ist noch was.

http://www.mit-hund-und-kegel.de/html/d ... esetz.html

Übrigens: der Schäferhund, dessen Einschläferungstermin für heute festgesetzt war, soll gestern Abend aus der Hundepension, wo er auf seine Tötung wartete, "entführt" worden sein! :mrgreen:
Benutzeravatar
margot
Schäferin
Schäferin
 
Beiträge: 12431
Registriert: 02.2008
Barvermögen: 9.535,55 Points
Wohnort: Waghäusel
Geschlecht:

Beitragvon Gisa » 30. Jan 2013 16:29

Gisa

...Ich denke, also bin ich...
Benutzeravatar
Gisa
Katzenbezauberin
Katzenbezauberin
 
Beiträge: 15549
Registriert: 02.2008
Barvermögen: 19.102,05 Points
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Beitragvon Andrea » 30. Jan 2013 17:21

Danke ihr beiden.

Den einen von Margot finde ich gut, genau so etwas meinte ich:

http://www.mit-hund-und-kegel.de/html/d ... esetz.html

Aus dem geht hervor, WIE da im Moment vorgegangen wird.
Liebe Grüße, Andrea

Man sollte keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schließlich groß genug.
(Jean-Paul Sartre)
Benutzeravatar
Andrea
Dackeldompteuse
Dackeldompteuse
 
Beiträge: 4036
Registriert: 02.2008
Barvermögen: 7.683,45 Points
Wohnort: Kinderbeuern
Highscores: 53
Geschlecht:

Beitragvon Andrea » 30. Jan 2013 17:35

So, hab ihm jetzt mal die geschichte von dem Schäferhund Thor und drei von den Links geschickt.
Ich denke, damit kann man sich ein Bild von der Situation machen.
Liebe Grüße, Andrea

Man sollte keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schließlich groß genug.
(Jean-Paul Sartre)
Benutzeravatar
Andrea
Dackeldompteuse
Dackeldompteuse
 
Beiträge: 4036
Registriert: 02.2008
Barvermögen: 7.683,45 Points
Wohnort: Kinderbeuern
Highscores: 53
Geschlecht:

Beitragvon Blume » 30. Jan 2013 20:10

*freu* ich war seit 12 Uhr nicht mehr am Rechner und hab nix mitbekommen


das hab ich bei Facebook gerade gefunden

Die Polizei verdächtigt einen echten Beamten der Entführung von Thor

Thor, der gestern aus der Tierpension in Nordsjælland abgeholt wurde, wurde wie bereits berichtet, nach Zeugenaussagen, von einem Mann abgeholt der sich als Beamter ausgab und in einem Streifenwagen vorfuhr.

Nun hat die unabhängige Polizeistelle für Klagen bekräftigt, dass man über die Situation orientiert ist. Gegenüber TV2.sk hat der Direktor Kirsten Dyrman bestätigt er sei über den Fall orientiert.
...
Kirsten Dyrman:
? Die Polizei sammelt alles Aussagen und Beweise, die aufklären können, ob der Hund von einem echten Polizisten abgeholt wurde. Wenn die Nachforschungen darauf hinweisen werden, dass es sich um einen echten Beamten handelt, so werden wir den Fall übernehmen, sagt Kirsten Dyrman.

Er bekräftigt auch, dass die meisten Streifenwägen mit GPS-Überwachungs-System ausgerüstet sind und daher überwacht werden können, aber dieses System kann abgeschalten werden.
Bild Monika


Bild
Trauern um Dich werde ich noch lange !
vermissen werde ich Dich immer !
vergessen werde ich Dich nie !
Benutzeravatar
Blume
Elefantreiter
Elefantreiter
 
Beiträge: 4560
Registriert: 02.2008
Barvermögen: 5,00 Points
Wohnort: Quierschied, im schönen Saarland
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Tierisches - Gästebereich"

 
cron
web tracker